Motogeragogik

Die Motogeragogik beschreibt die psychomotorische Arbeit mit älteren Menschen. Diese Art der Förderung bietet vielfältige Möglichkeiten, Brücken zu den Menschen zu bauen.

Bewegungsstunden sind Begegnungsstunden, in denen die Menschen Möglichkeiten erhalten, sich selbst zu spüren, sich als Teil einer Gruppe zu erleben und im sinnlichen Kontakt zur Umwelt zu stehen. - Zitat: Marianne Eisenbuger -

Dieses psychomotorische Förderangebot ist ein Gruppenangebot, welches sich an Menschen richtet...

  1. die ihren Alltag nur schwer oder gar nicht allein bewältigen können.
  2. für die schon die kleinsten Bewegungen Anstrengungen bedeuten.
  3. die wenig Kontakt zu ihrer materiellen und sozialen Umwelt aufnehmen können.
  4. Menschen die an der Alzheimer- ,Parkinson Krankheit bzw. Altersdemenz erkrankt sind.
  5. die Spaß an Musik und Bewegung haben.

Ziel ist es die Förderstunden so zu gestalten, dass das Interesse für das Angebot geweckt wird, das Selbstbewußtsein durch das Ausführen schon kleinster Bewegungen gestärkt wird, ein positives Gefühl durch das Handeln und Ausprobieren entsteht.

Für ältere Menschen können kleinste Bewegungen viel Anstrengung bedeuten, manchmal kann es sogar sein, dass manche Bewegungen vermieden werden. Hier kann die Psychomotorik positiven Einfluß haben – schon kleinste Bewegungen können zur Sturz – Prävention beitragen.

Die Gruppenförderung kann im Sitzen, mit Rollstuhl oder im Bett liegend erfolgen. Genauso wie es die Fähigkeiten der Menschen erfordern.

Haben Sie Fragen zur möglichen Finanzierung? Dann kontaktieren Sie mich, auch hier gibt es verschiedene Möglichkeiten. In der Regel werden die Kosten nicht von den Krankenkassen übernommen.